Pestonockerl für den Winter - ProErnährung // Ernährungsberaterin, Diätologin in Linz und St. Martin im Mühlkreis
Zur Übersicht

Pestonockerl für den Winter

Von Andrea, August 24, 2018

Jetzt gerade herrscht in meinem Garten Kräuterüberschuss. Ein wunderschöner Basilikumbusch thront in meinem Hochbeet und ich verwende fast täglich ein paar Blatterl davon. Aber der Herbst kommt und damit wird es dem Basilikum bald zu kalt. Ich habe nun bereits einige Möglichkeiten zur Konservierung von Basilikum getestet. z.B. getrocknet (dann ist der Geschmack leider nicht mehr so intensiv), als Kräuter-Salz oder als Pesto im Glas.

Das Pesto ist eindeutig Testsieger, leider ist die Haltbarkeit, wenn man das Glas einmal öffnet oft sehr kurz. Es kommt rasch zur Schimmelbildung, wenn man die Rand nicht penibel sauber hält und immer Öl nachgießt. Deshalb mache ich immer Pestoportionen und friere diese kleinen Mengen ein.

Gemüse_Kräuter_Kiste

Der intensive Geschmack bleibt so erhalten und ich habe einen gesunden Kräuterwürfel, der Soßen, Pasta, Fisch oder Beilagen einfach nach Sommer schmecken lässt…

So mache ich meine Pestoportionen

(für euch habe ich Nockerl geformt, das muss natürlich nicht sein 😉

  • 3 handvoll saubere Basilikumblätter
  • 30g Parmesan
  • 1 kleine handvoll Walnüsse (oder auch Pininenkerne, Mandeln)
  • grobes Salz
  • ca 100ml Rapsöl oder Olivenöl

Die Zutaten in einem Mixglas fein pürieren und anschließend kleine Portionen auf ein Teller geben. Dieses dann im Tiefkühler schockfrosten. Das dauert ca. 3 Stunden, danach kannst du die Portionen in ein Sackerl praktisch aufheben und bei Bedarf relativ einfach ein Stück entnehmen ohne mit Meissel und Hammer herumzuwerkeln.

Tipp: Die Masse darf nicht zu flüssig werden, sonst klappt das Formen von Häufchen oder Nockerl nicht mehr. Falls dir das doch passiert, auch kein Problem, benutze eine Eiswürfelform und du hast tolle Basilikumwürferl!

viel Spaß beim Sommer-konservieren!