Renaissance von Gänseblümchen und Löwenzahn - ProErnährung // Ernährungsberaterin, Diätologin in Linz und St. Martin im Mühlkreis
Zur Übersicht

Renaissance von Gänseblümchen und Löwenzahn

Von Andrea, Juni 28, 2017

Jeder kennt es, das Gänseblümchen, das nach dem Winter stolz die ersten Bienen anlockt. Unter dem lateinischen Namen Bellis perennis findet man dazu einige interessante Dinge. Vom Verein NHV Theophrastus (Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus e.V.) wurde es sogar zur Heilpflanze des Jahres 2017 gekürt. Gänseblümchen können mehr als schön auszusehen, sie können herrlich schmecken!

Ich habe aber ein tolles Rezept für selbstgemachte Gänseblümchenkapern. Diese können zur Jause, in Salaten oder Aufstrichen oder als Garnitur verwendet werden.

Rezept für selbst gemachte Gänseblümchen Kapern

  • 2 Tassen Knospen vom Gänseblümchen oder Löwenzahn
  • 1/2 TL Salz
  • 130ml Apfelessig oder Kräuteressig, weißer Balsamico geht auch

Zuerst wird einmal fleißig gesammelt. Die Knospen der Gänseblümchen sollen geschlossen sein. Das Sammeln funktioniert im Morgengrauen oder abends am Besten. Die Knospen kurz mit Wasser spülen und mit Salz bestreuen und ein paar Stunden stehen lassen. Den Kräuteressig aufkochen und die Knospen kurz aufkochen lassen. Den Essig dann abseihen und ein zweites Mal aufkochen. Zusammen mit den Blütenknospen in ein kleines, gereinigtes Schraubglas füllen und gut verschliessen. Kühl und dunkel lagern und nach ein paar Tagen den Essig nochmals abseihen und aufkochen. Im Anschluss wieder zu den Knospen geben. Kühl und dunkel lagern. Nach ca. zwei Wochen kann man die falschen Kapern probieren.

Rezeptquelle: Nach: Edition Ellert & Richter
Köstliche Blüten zum Dekorieren und Geniessen