selbstgemachtes Eis - eine Kindheitserinnerung - ProErnährung // Ernährungsberaterin, Diätologin in Linz und St. Martin im Mühlkreis
Zur Übersicht

selbstgemachtes Eis – eine Kindheitserinnerung

Von Andrea, 9. August 2016

Wer kennt sie nicht die Eisformen für selbstgemachte Eislutscher. Als Kind habe ich es geliebt sie mit verschiedenen Flüssigkeiten zu befüllen. Apfelsaft oder selbstgemachter Ribiselsaft ergab schon ganz gute Eisformen. Leider sinkt bei reiner Flüssigkeit der „Geschmack“ zu Boden (also in die Spitze der Form) und das hat mir schon als Kind nicht gefallen. Meiner Mama hat übrigens die ganze Pantscherei auch nicht so gefallen. Neben daraus resultierenden Ameisenbefall der Küche gab es noch umgestürzte Eisformen in der Gefriertruhe und das ist echt eine klebrige Schweinerei 😉

Heute habe ich gemeinsam mit meiner Tochter einen Versuch gewagt und ihre Lieblingsfrüchte zu einem traumhaften Eislutscher verwandelt. Man glaubt es ja kaum welche Anforderungen 3 Jährige an die Erfrischung stellen. „Mama, es muss rosa sein!“

Selbstgemachtes Himbeer-Ribisel-Heidelbeer-Joghurteis

Zubereitung:Zucker in Schlagobers auflösen (geht einfacher wenn er nicht ganz so kalt ist) und dann die restlichen Zutaten beifügen (Obst vorher waschen und abtropfen lassen!). Die Mischung dann fein pürieren und in die Förmchen füllen. Im Tiefkühlschrank dauert es ca. 3-4 Stunden bis man das Ergebnis kosten kann.

Zutaten für 6 Eisförmchen:

  • 200g Naturjoghurt
  • 1 große Handvoll Früchte (2/3 Himbeeren, 1/3 Ribisel und Heidelbeeren)
  • 2 EL Zucker
  • 100ml Schlagobers oder auch die fettarme Alternativen dazu
selbstgemachtes Eis

Eisformen bekommt man an vielen Stellen z.B.

sehr günstig bei Ikea, ohne BPA und praktisch zum Rausdrücken bei Amazon, oder einfach in vorhandene kleine Gefäße (Tassen) stecken.