Süßkartoffeln - süß aber keine Kartoffel - ProErnährung // Ernährungsberaterin, Diätologin in Linz und St. Martin im Mühlkreis
Zur Übersicht

Süßkartoffeln – süß aber keine Kartoffel

Von Andrea, Dezember 20, 2016

Die Süßkartoffel sieht der bei uns heimischen Kartoffel zwar sehr ähnlich, aber sie sind keine Verwandte. Sie zählt zu den Windengewächsen und sie gibt es mit rötlich brauner Schale und weißem bzw. orangefarbenem Fleisch. Der Geschmack ist süß und leicht nussig. So wie Karotten, Kürbis und andere orangefarbene Gemüse- bzw. Obstsorten enthalten sie viele Carotinoide. Ursprünglich stammt die Süßkartoffel aus Mittelamerika. Sie benötigt ein warmes Klima, wird aber heute sogar in Österreich angebaut. In vielen (besonders in ärmeren) Ländern, gilt sie als Grundnahrungsmittel.

Da die Süßkartoffel den Blutzucker nicht so ansteigen lässt, wie normale Kartoffeln, haben sie auch Diabetiker für sich entdeckt.

Süßkartoffeln lassen sich vielseitig zubereiten: Sie können gekocht, gebraten, püriert oder in Folie gebacken werden.

Eins meiner Lieblingsrezepte:

Süßkartoffelpuffer mit Dip

Zutaten: 1 Süßkartoffel, 1 große Kartoffel, 2 Eier, 20g geriebener Parmesan, Salz, Pfeffer, Petersilie, Dip: 2 EL Sauerrahm, 2 EL Joghurt, Kräuter, Zitronensaft, Salz, Rapsöl

Zubereitung: Süßkartoffeln und Kartoffeln schälen und reiben. Mit verquirlten Eiern, Parmesan und Gewürzen mischen. Danach in einer beschichteten, heißen Pfanne die Puffer heraus backen. Dazu wenig Rapsöl verwenden und auf beiden Seiten goldbraun backen.

Die Dip-Zutaten mischen und mit den Puffern und einer großen Schüssel Salat servieren! Einfach herrlich!

Tipp:  Puffer können auch einzeln eingefroren werden. Dann hat man eine schnelle und gesunde Mahlzeit!