Zimt und Leberschäden - wie passt das den zusammen? - ProErnährung // Ernährungsberaterin, Diätologin in Linz und St. Martin im Mühlkreis
Zur Übersicht

Zimt und Leberschäden – wie passt das den zusammen?

Von Andrea, 17. Dezember 2016

Im Handel bekommt man zwei verschiedene Sorten von Zimt. Cassia-Zimt und Ceylon-Zimt. Beide Arten enthalten den Aromastoff Cumarin. Das meist preiswertere Cassia-Zimt enthält dabei viel mehr Cumarin als das Ceylon-Zimt. Cumarin kann in höheren Dosen zu Leberschäden führen.

Doch für den Konsumenten ist es nicht immer einfach die beiden Zimt-Arten zu unterscheiden. Die AK-Oberösterreich hat 2015 eine Auflistung von Anbietern mit Ceylon-Zimt herausgegeben. Die Liste ist überschaubar, aber sehr gut aufgegliedert. (AK-Liste Ceylon-Produkte 2015) Eine Kennzeichnung der beiden Zimt-Arten ist leider nicht vorgeschrieben.

AK-OÖ Tipp zum Unterscheiden von Cassia- und Ceylon-Zimtstangen:

„Während bei Cassia-Zimt eine relativ dicke Rindenschicht zu einem Röllchen eingerollt ist, ähnelt die Ceylon-Zimt-Stange im Querschnitt mit mehreren feinen Rindenlagen einer angeschnittenen Zigarre.“

Laut Berechnungen des deutschen Bundesinstituts für Risikobewertung könnten theoretisch täglich 0,1 mg Cumarin pro kg Körpergewicht ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ein Leben lang aufgenommen werden.

Bei einem Erwachsenen mit ca. 60 kg ist dieser Wert bei 2 g Cassia-Zimt täglich mit durchschnittlichen Cumaringehalten erreicht. Bei einem Kind mit einem Gewicht von 15 kg wäre das mit ca. 0,5 g Cassia-Zimt der Fall.

Für Zimt-LiebhaberInnen ist die Zimtsorte Ceylon, auch wenn sie meist teurer ist, auf jeden Fall empfehlenswert!

Zimt in der Schwangerschaft

Auch während der Schwangerschaft sollte man übermäßigen Zimtgenuss vermeiden. Verwenden  Sie Ceylon-Zimt und genießen Sie es sparsam. d.h. aber nicht, dass Sie überhaupt kein Zimt verwenden dürfen. Für die wehenfördernde Wirkung von Zimt müsste man schon kräftig bei Zimtsternen zulangen. Dazu möchte ich Prof. Dr. med Serban-Dan Costa, Chefarzt und Direktor der Universitätsfrauenklinik Magdeburg zitieren:“ „Wie bei vielen Nahrungsmitteln kommt es auch beim Zimt auf die Menge an – ab und zu ein bisschen Zimt und Zucker auf Milchreis schadet nicht!“

Von eigenmächtiger Einnahme von Zimtkapseln zur Senkung des Blutzuckerspiegels würde ich schwangeren Diabetikerinnen aber auf jeden Fall abraten. Besprechen Sie jegliche Einnahme von Medikamenten immer mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin!!

Quellen:

Bundesinstitut für Risikobewertung

Pharmazeutische Zeitung

AKOÖ