DIY Lebkuchenhaus - ProErnährung // Ernährungsberaterin, Diätologin in Linz und St. Martin im Mühlkreis
Zur Übersicht

DIY Lebkuchenhaus

Von Andrea, 11. Dezember 2019

Ich liebe das keksige Hausbauen in der Weihnachtszeit! So ein Lebkuchenhaus zaubert einen einfach ein Lächeln ins Gesicht. Es ist auch gar nicht schwer, wenn man eine passende Vorlage und ein gutes Rezept für den Lebkuchenteig hat.

Schlitten, Brunnen, Schneemann, Bäume oder auch ein kleiner Holzstoß vor dem Häuschen, sieht richtig heimelig aus!

Das Lebkuchenrezept hab ich von Judith, farmgoodies, verwendet. Es ist schmeckt herrlich gut und beinhaltet zusätzlich zu den normalen Lebkuchenzutaten auch noch Leinsamenmehl (gibts im online shop von farmgoodies – Werbung aus Überzeugung). Das bringt dem Haus einen Omega-3-Boost und schmeckt leicht nussig.

Zutaten für den Teig: (Rezept von Judith – farmgoodies)

400 g Roggenmehl R960, 100 g Leinsamenmehl, 250 g Honig, 125 g Butter, 125 g Staubzucker, 50 g geriebene Walnüsse, 2 Eier, 15 g Lebkuchengewürz, 10 g Zimt, 10 g Natron, 1 Prise Salz,

Zutaten vermengen und am Besten 1 Nacht abgedeckt kühl rasten lassen.

Zutaten für die Verzierung des Teiges:

  • 1 Ei verquirlen (zum Bestreichen des Teiges)
  • kandierte Kirschen
  • blanchierte Mandeln
  • Faden zum Verbinden der Hausteile (Wolle oder Geschenkband)
  • Zahnstocher
  • Zuckerguss: 1 Eiweiß ca. 150-200g Staubzucker wär ohne einem rohen Ei arbeiten möchte, kann den Zucker auch mit Zitronensaft mischen.
  • Staubzucker und ein feines Sieb (zum Bestreuen des fertigen Hauses)

Lebkuchen Vorbereitungen:

  • Das Backrohr auf 180°C Heißluft vorheizen, 2 Bleche mit Backpapier auslegen
  • Den Teig 4mm dick auswalken und erst mal alle wichtigen Teile des Hauses ausschneiden. Achtung, der Teig darf nicht ankleben, sonst werden die Teile beim Abheben verzogen oder reißen.
  • Die Teile schön flach auf das Blech legen und mit Ei bestreichen. Du kannst die Hausteile oder auch die Grundfläche mit kandierten Kirschen und blanchierten Mandeln verzieren.
  • Die Lebkuchenteile werden später mit Bändern zusammen gehalten. Deshalb stanzen wir jetzt mit einem einfachen Strohhalm, die Löcher dafür aus (siehe Vorlage)
  • Für die Bodenplatte alle Reste nochmals verkneten und eine Grundplatte formen.
  • Die Lebkuchenteile nicht zu dunkel backen, sonst werden sie spröde.
  • Nach dem Backen auf einem Gitterrost komplett abkühlen lassen.

Wenn alles abgekühlt ist, verbindet man die Teile mit den vorbereiteten Fäden. Wenn man die Knoten innen im Haus macht, sieht man außen fast nichts.

Damit das Haus und auch alle anderen Teile schön auf der Bodenplatte haften, verbindet man beide Teile durch einen Zahnstocher. Die Zahnstocher kann man bereits in die lauwarmen Teile stecken, dann geht das einfacher.

In der Vorlage findet man auch die Grundplatte mit einem Vorschlag für die Platzierung der einzelnen Lebkuchenteile. Das darf man natürlich der eigenen Kreativität überlassen. Wir haben heuer eines mit einem Einhorn im Vorgarten gebacken…es gibt also nichts, was es nicht gibt 😉

Nachdem der Rohbau steht, kannst du mit Zuckerguss noch Eiszapfen aufspritzen. Wenn du keine so feine Tülle für den Spritzbeutel hast, kannst du auch ein normales Backpapier zu einem Stanitzel formen (noch nie gemacht – googel einfach, das gibts tausende Videos dazu.)

Frohe Weihnachten wünsche ich euch!

lg andrea

Print Friendly, PDF & Email