Herbstliches Ofengemüse - ProErnährung // Ernährungsberaterin, Diätologin in Linz und St. Martin im Mühlkreis
Zur Übersicht

Herbstliches Ofengemüse

Von Andrea, 12. September 2019

Der Herbst ist da oder? Zumindestens die Kürbisse! Ich muss gestehen, eines meiner Lieblingsgemüse. Wenn es abends schnell gehen soll oder ich für den nächsten Tag bereits vorkoche, kommt sehr oft Ofengemüse auf die Teller. Ich verwende gerne Hokkaido Kürbisse weil sie einfach so gut schmecken und die Farbe ein  Traum ist. Habt ihr gewusst, dass man reife Hokkaidos auch roh essen darf. Er muss auch nicht geschält werden. Natürlich gut gewaschen sein und aus dem bio Anbau ist er sowieso am Besten. Kürbisse werden bei uns aber nicht nur gerne gegessen sondern auch zur Zierde aufgestellt. Sogenannte Zierkürbisse sind nicht zum Verzehr geeignet. Sie enthalten einen Bitterstoff namens Cucurbitacin und das führt zu Vergiftungserscheinungen. Wenn man ein Stück eines Kürbisses in den Mund nimmt und er bitter schmeckt, sollte man ihn nicht essen. Es könnte sich um einen Zierkürbis handeln. Im Handel erhältliche Speisekürbisse sind davon natürlich nicht betroffen.

Zutaten für 2 Portionen herbstliches Ofengemüse

  • 4 Handvoll oder 4 Scheiben Kürbis (Hokkaido oder Butternut)
  • 1 Paprika
  • 2-3 Zweige Rosmarin gewaschen und trocken geschüttelt
  • 2 Knoblauchzehe
  • 2 TL Rapsöl
  • Salz
  • Harissa (ich bin Harissa-süchtig. Das ist eine arabische Würzmischung aus Chili, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Knoblauch)
  • 1 EL Haselnüsse ganz (grob hacken oder klopfen)
  • Optional: Feta, Tofu, Mozzarella, Kräutertopfen
  • Ofenfeste Form

Zubereitung

  1. Zuerst den Hokkaido (mit Schale), den Paprika von den Kernen befreien, waschen und trocken tupfen. Rosmarin waschen und trocken schütteln.
  2. Knoblauch halbieren und mit dem Messerrücken einfach etwas anquetschen
  3. Eine ofenfeste Form oder ein Blech mit Backpapier bereit stellen, Backrohr auf Unter/Oberhitze 210°C vorheizen
  4. Kürbis in gleichmäßige Stücke schneiden. Je kleiner, desto schneller ist das Gemüse gar. Harte Gemüsesorten solltest du kleiner schneiden, damit sie gleichzeitig mit weicheren Gemüsesorten gar sind. In unserem Fall den Kürbis kleiner als den Paprika schneiden. Oder einfach nur Paprikahälften verwenden.
  5. Gemüse mit Öl beträufeln (heißer Tipp: Ein Ölsprüher macht das Ofengemüse einfach fantastisch. Damit benetzt man mit einer kleinen Menge Öl sämtliche Gemüseteile)
  6. Gewürze, Knoblauch, Rosmarin hinzugeben und ruhig mit den Händen durchmischen.
  7. Wer das Ofengemüse noch mit Käse verfeinern möchte, kann auch Fetawürfel oder Mozzarellascheiben hinzugeben. Tofu macht sich auch super.
  8. Form oder Blech in den heißen Ofen schieben. Je nach Gemüsegröße dauert es 20-35min bis das Gemüse gar ist. Kurz vor dem Ende die gehackten Haselnüsse hinzugeben (sonst verbrennen sie und werden bitter)

Verwendungsmöglichkeiten

  • Als Beilage zu gegrilltem Fleisch/Fisch/Käse…
  • wenn etwas übrig bleibt kann man daraus einen herrlichen Nudelsalat zaubern
  • Wenn man das Kürbisgemüse überkühlen lässt und dann gemeinsam mit Kichererbsen mixt, ensteht ein toller vegetarischer Aufstrich ->Hummus.